Suff Daddy & The Lunch Birds

Unbenannt

Foto: Robert Winter

Der Bus rollt nur in zwei Richtungen. 18:00 Uhr wird der Bürgersteig hochgeklappt und wenn du weder Fahrrad noch Führerschein hast, bist du aufgeschmissen.

Kleinstadtleben

Veränderung ist, wenn dein Nachbar seinen Zaun neu streicht, die heimische Fußballmannschaft doch mal ein Spiel gewonnen hat oder der Bäcker nebenan den Besitzer gewechselt hat.

Der typische Kleinstädter ist ein bisschen verklemmt und engstirnig. Jeder kennt jeden und sind wir mal ehrlich - in Neustrelitz passiert jetzt auch nicht so wirklich viel. Wir lieben die Routine und haben Schwierigkeiten, etwas Neues auf uns wirken zu lassen. Damit meinen wir nicht die neue Rabatte des Gartennachbarn, die sieht wie gewohnt nicht gerade sexy aus.

Aber so sind sie und so lieben wir sie.

Die Neustrelitzer Kulturbanausen mussten sich erst an uns gewöhnen. Die Jugendlichen, die raus sind und nun mit dem Festival in jedem Jahr wieder kommen, erwachsen werden oder es sein wollen. Irgendwas mit Indie, Rock, Pop gibt es dort.

Ja genau das sind wir!

Gerade weil auch wir, die im-Herzen-gebliebenen-Kleinstädter auch mal etwas Veränderung brauchen und wollen, präsentieren wir euch Suff Daddy & The Lunch Birds! Sie nehmen die Position des Liberos ein, die durch ihre Offensive, mit einer guten Mischung aus Instrumental und HipHop punkten können und der heimischen Fußballmannschaft Konkurrenz machen.

Es wird spannend mit

Suff Daddy & The Lunch Birds.


Text: Amelie

Verbinden

Schauen

Schauen und Hören