Fil Bo Riva

Fil bo riva credit juliane spaete new

Foto: Juliane Spaete

Fil Bo Riva haben erst eine EP (in Zahlen: 1) veröffentlicht. Das ist nicht viel.

Dafür wird umhergetourt. Und das sehr viel.

Das mag so manchem nicht gefallen, denn was soll man mit einer nur EP touren. Sind die anderen Lieder nicht gut genug für die Veröffentlichung? Hält man sie einfach geheim? Oder hat man gar nicht mehr Lieder?

Auch als Konzertgänger kann man sich dann fragen, ob man nur sechs Lieder erwarten kann und das Konzert nach 30 Minuten zu Ende ist oder (mit vielen Wiederholungen) doch noch glücklicherweise 60 Minuten geht. Man kauft eigentlich mit einer Konzertkarte hier die Katze im Sack.


Aber manchmal ist diese Katze ganz schön schön. Ganz schön energiegeladen und ganz schön mitreißend. So ist es nämlich mit Fil Bo Riva. Gerade einmal 7 Lieder lassen sich auf den hiesigen Streaming-Plattformen finden (eine davon sogar eine Live-Version einer der anderen 6) und doch sind Fil Bo Riva ein wahres Erlebnis live. Mit viel Tatendrang kommen die Jungs auf die Bühne und lassen einen auch nicht so schnell wieder los. Bekannte oder unbekannte neue Lieder, vollkommen egal, man hängt an ihren Lippen, an jedem Schlagzeug-Ton, an jedem Gitarrenzupfen. Ein wahres Erlebnis, dass womöglich so gar nicht in ein Album gebannt werden kann. Ein Versuch ist es aber alle Male wert. Im Herbst ist es dann soweit.

Vorher aber noch volle Kraft voraus für die immergute Waldbühne.


Text: Bjarne

Verbinden

Schauen

Schauen und Hören